Unterstützungsprogramme

23.- 2 MERCADOS PARA 350 FAMILIAS POBRES EN NAVIDAD (3)
Allgemeine Hilfe

Las Granjas ist täglich Anlaufstelle für unzählige Notleidende. In Las Granjas ist die Türe immer offen für die Nöte und Schwierigkeiten der Menschen von der ganzen Umgebung.

Erwachsenenbildung

Jede Woche besuchen ca. 80 Frauen aus der Umgebung Handarbeitskurse, die in Las Granjas angeboten werden. So erwerben sie sich die Fähigkeit, sich einen Zustupf zu verdienen. Einmal monatlich wird ein Vortrag z.B. über Kindererziehung, Familienprobleme, Drogenprobleme, angeboten und rege besucht.

Alle 14 Tage ist ein Treffen für weitere 30-35 Frauen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch, und um sich etwas Kraft für den schwierigen Alltag zu holen.

Jeden Monat findet eine Versammlung in der Schule für die Eltern statt. Dabei können Probleme einzeln oder in Gruppen mit Pädagogen und Psychologen besprochen werden.


Psychotherapie

Eine Psychologin betreut traumatisierte Kinder und ihre Angehörigen. In den Armenvierteln herrscht nach wie vor grosse Gewalt. Viele Menschen haben Grausamkeiten bis hin zur Ermordung von Familienangehörigen direkt miterlebt. Sie erhalten Hilfe, um diese Erlebnisse zu verarbeiten.


Nahrungshilfe

Ca. 100 Nahrungssäcke werden jeden Monat an arme Familien und bedürftige Einzelpersonen verteilt.


Kleiderpakete

Zu Weihnachten erhalten über 300 Familien Kleiderpakete (Altkleider aus Europa).